Fondation Kraizbierg

Fondation Kraizbierg

Golfspielen für den guten Zweck

Zweites Wedekind-Benefiz-Golfturnier

75 000€ für Hilfsorganisationen


Wedekind Golfturnier 2018 DSC1845 2

Die Firma Wedekind, Fachunternehmen im Bereich rund um Fliesen in Mehring und in Grevenmacher, hat am letzten Freitag, den 13. Juli 2018, ihr zweites Benefiz-Turnier erfolgreich über die Bühne gebracht.

Don vun Aide aux Enfants handicapés du Grand-Duché


aehgd

Esou ewei all Joer, konnt och desst Joer d'Fondation Kräizbierg sech zu deenen zielen, dei en genereisen

Fraen a Mammen Bous spenden 8.000 €


Fraen a Mammen Bous

D‘Fraen a Mammen aus der Gemeng Bous hun an hierer Generalverammlung Schecken u 4 Hëllefsorganisatiounen iwwerreecht. Dëst Geld ass den Erléis vum Basar, deen all Joer op Wäissen Ouschtersonndeg ofgehaale gët.

Festivités à la Fondation Kräizbierg à Dudelange, 12 juin 2018


 remise fete header

C’est en présence de LL.AA.RR. le Grand-Duc Héritier et la Grande-Duchesse Héritière, de Madame Corinne CAHEN, Ministre de la Famille, de l’Intégration et à la Grande Région ainsi que de M. Nicolas Schmit, Ministre du Travail, de l'Emploi et de l'Économie sociale et solidaire , M. Henri Grethen, Président de la Fondation Kräizbierg, M. Jeannot Berg, Président des Ateliers Kräizbierg, M. John SCHUMMER, Directeur Général, M. Claude GEIMER et M. Tahar BOULEHAIS Directeurs et de nombreux invités, qu’ a eu lieu le 12 juin 2018 à 11.00 heures la remise des certificats du Service de Formation Kräizbierg ainsi que la fête du personnel méritant.

 

Remise de certificats au Service de Formation Kräizbierg (nom des personnes ci-dessous)

Depuis plus de trente ans, la Fondation Kräizbierg propose des formations aux personnes en situation de handicap. Cette année, 3 d’entre elles se sont vues remettre des mains de S.A.R. le Grand-Duc Hériter, Madame la Ministre, Monsieur le Ministre et Monsieur le Président, le certificat entérinant la fin de la formation.

BECKER Christine Section Bureautique, Multimédia
DOMINGUES RIBEIRO Micael Christiano Section Sérigraphie, Prestation, Jardinage
RAHMANOVIC Amer Section Sérigraphie, Prestation, Poterie

 

Un personnel motivé et compétent, première ressource de l’entreprise

Par la même occasion, le conseil d’administration et la direction de la Fondation Kräizbierg, ont honoré ensemble avec S.A.R. le Grand-Duc Hériter, Mme la Ministre Corinne Cahen, M. le Ministre Nicolas Schmit et M. Henri Grethen, les collaborateurs comptant 10, 20 ou 30 ans d’ancienneté au sein du groupe Kräizbierg.

Grâce au soutien financier de l’Association des Parents et des Infirmes Adultes de la Fondation Kräizbierg (A.P.I.A.), chacun de ces collaborateurs s’est vu remettre un cadeau.

 

17 personnes à 10 ans d’ancienneté                *FK=Fondation Kräizbierg / **AK=Ateliers Kräizbierg

Blodau Frank FK Domaine Schoumansbongert
Brommert Tanja FK Domaine Schoumansbongert
Dinis Pereira Suzanne FK Domaine Schoumansbongert
Felten Petra FK Domaine Schoumansbongert
Graas Pia FK Domaine Schoumansbongert
Hansen Manuela FK Domaine Schoumansbongert
Hein Carsten FK Domaine Schoumansbongert
Hommel Jackie FK Foyer Brill
Kölbl Helga FK Domaine Schoumansbongert
Leippert Sabine FK Foyer La Cerisaie
Malburg Stefanie FK Foyer Brill
Mohr Thomas FK Domaine Schoumansbongert
Rauch Cäcilia FK Foyer Brill
Schertz Damaris AK Atelier Compta
Schmitz Katia AK Atelier Sérigraphie
Sier-Halupczok Brigitte FK Domaine Schoumansbongert
Thielen Nicole FK Domaine Schoumansbongert

 

19 personnes à 20 ans d’ancienneté

Facchin Mike AK Atelier Sérigraphie
Frappier Gilles AK Atelier Imprimerie
Hemmer Ramon AK Atelier Imprimerie
Herrig Pascal AK Atelier Prestations
Hoffelt François FK Domaine Schoumansbongert
Kinnen Sonja FK Foyer Pietert
Kohll Mireille FK Foyer Pietert
Luecke Thomas FK Foyer Pietert
Mack Nancy AK Atelier Poterie
Peixoto Gomes Rodrigues Helena FK Foyer La Cerisaie
Porteset Detlef FK Foyer La Cerisaie
Prajer Hélèna AK Atelier Poterie
Ruppert Mike AK Atelier Sérigraphie
Schaeffer Chantal FK Centre d'Accueil du Jour
Spang Chantal FK Foyer La Cerisaie
Teixeira Ana Paula FK Foyer La Cerisaie
Thoma Nadine FK Service de Formation
Wagner Marie-Jeanne FK Betreit Wunnen Gasperich
Weber Helga FK Foyer La Cerisaie

 

1 personne à 30 ans d’ancienneté

Biewer Dany FK Service de Rééducation fonctionnelle

 

Link op d'Fotogalerie vun RTL, Fotoen vum René Scho
http://www.rtl.lu/lifestyle/people/1193711.html

Remise de don du Foyer de la Femme Dudelange


don foyer de la femme

Tous les ans, le Foyer de la Femme de Dudelange remet lors de leur Assemblée Générale un don à une association luxembourgeoise et cette année. C’est ainsi que pour 2018, le Foyer de la Femme Dudelange a choisi de soutenir la Fondation Kräizbierg en remettant un chèque de 2.500€ à Monsieur Claude Piccini, Responsable administratif & financier de la Fondation Kräizbierg, en date du 12 mai 2018 dans les locaux du Centre Hild à Dudelange.

à part être
Création dans le cadre du projet blanContact


WEB BlanContact

Danse, musique, objets en mouvement
Annick Pütz, Thierry Raymond


Pour cette édition 2018 du projet blanContact, la chorégraphie s’est alliée à l’objet. L’objet souligne un espace. Il suggère également des images, s’associant aux corps en mouvement. La danse se crée et s’organise autour des liens que tissent les personnes entre réel et imaginaire. Dans les glissements d’espace, apparaissent les gestes de chaque être à part.

Avec une grande sensibilité tant artistique qu’humaine, les chorégraphes Annick Pütz et Thierry Raymond font émerger des chorégraphies pour danseurs mobiles et à mobilité réduite. Le résultat est touchant et étonnant, l’énergie qui s’y dégage intime et prenante à la fois. Une aventure saisissante!

blanContact, c’est…

La danse vit et vibre à travers le langage corporel, à travers ses gestes et ses mouvements. Et si ce corps est restreint dans sa mobilité ? C’est ce qu’explore le projet blanContact depuis plus de dix ans, sur base d’ateliers de danse, d’instants rencontres devant public et de créations chorégraphiques sur scène, dont « à part être » est la quatrième.

Initié par le Mierscher Kulturhaus, le projet bénéficie depuis ses débuts du soutien et de la collaboration de la Fondation Kräizbierg, dont les résidents participent en tant que danseurs. Au fil des années, le projet a su fidéliser de nombreux autres partenaires, dont le Grand Théâtre de la Ville, qui coproduit le spectacle pour la deuxième fois. Depuis 2015, blanContact accueille également deux danseurs du collectif DADOFONIC de la ligue HMC.

La directrice du Mierscher Kulturhaus Karin Kremer revient sur les débuts du projet blanContact, il y a 10 ans.

Avec blanContact – comme avec d’autres projets qui me tiennent à cœur – je voulais prendre des chemins moins évidents, plus petits, moins classiques.

La culture et les arts restent un défi qui nous interpelle dans nos certitudes et dans nos compromis Dans ce sens, le projet blanContact brise certains tabous de notre société, pose les questions qui peuvent déranger, tout en essayant de retisser les liens sociaux, les liens qui donnent sens et qui incluent, au lieu de laisser se développer les exclusions. Il m’incombe de briser ces tabous, mais toujours de manière douce et avec un certain clin d’œil. C’est ce que j’avais en tête lorsque nous avons initié le projet blanContact en 2009. Que nous prenions l’art de la danse - même si une partie des danseurs n’a qu’une mobilité réduite, voir se trouve en chaise roulante - comme un outil d’émancipation personnelle et collective et comme un moteur pour retrouver la force et la conviction de dépasser et de transcender le quotidien dans l’imaginaire, de (re)devenir conscients de nos potentiels, en nous permettant d’aller à la rencontre de l’autre, dans sa différence et sa richesse. (Karin Kremer)

A partir de cette première expérience en 2009, le projet n’a jamais cessé d’évoluer et de se développer et la demande de continuer était constamment présente. Entre-temps, le projet blanContact fait intégralement partie de l’identité, de la philosophie et de l’esprit du Mierscher Kulturhaus.

Pour Claude Geimer, directeur de la Fondation Kräizbierg, l’important du projet réside dans la mise en avant de l’aspect artistique, avant celui du handicap physique. La collaboration entre les artistes valides et non-valides est un enrichissement précieux, et la performance sur scène un moment de partage unique avec le public.

De plus, l’impact de cette aventure sur le bien-être des personnes en situation de handicap fait effet de thérapie.

Les artistes en situation de handicap nous ont, à chaque fois, étonnés par leur capacité à dépasser leurs limites lors des répétions et des représentations sur scène. Leur force et détermination sont un exemple pour nous tous qui ne sommes pas confrontés aux mêmes obstacles de la vie courante.  L’engagement du Mierscher Kulturhaus, des chorégraphes, des artistes valides et non-valides à la réalisation du projet blanContact qui perdure depuis de nombreuses années, a permis de briser de multiples barrières, notamment celle de l’inconnu et de préjugés face au handicap. (Claude Geimer)

C’est Frank Soehnle, marionnettiste et fondateur du figuren theater tübingen, qui, cette année, rejoint à part être en tant qu’oeil externe pour la manipulation d’objets, un art qu’il a étudié à la Hochschule für Musik und Darsellende Kunst à Stuttgart.

Ma participation artistique au projet blanContact m’a ouvert des nouvelles dimensions. Les différents éléments se sont regroupés comme dans un puzzle. Tout à coup, une chose - qui semblait oubliée- s’est intégrée dans cette vision que représente le théâtre. Ce fut un plus, non pas un moins. Ceci m’a profondément touché et m’a immédiatement convaincu. (Frank Soehnle)

blanContact de 2009 à aujourd’hui
Quelques faits et chiffres

4 Créations sur scène

blanContact (mars 2009)
Artistes : Annick Pütz, Luisa Bevilacqua, Yuko Kominami, Cathy Richard, Serge Tonnar, Do Demuth

blanContact II danse entr’espace (juin, juillet 2011)

Artistes : Annick Pütz, Yuko Kominami, Serge Tonnar, Cathy Richard, Thierry Raymond

… Et le jour prend forme sous mon regard (février 2016)
Annick Pütz, Thierry Raymond, Nico Helminger, Giovanni Zazzera, Nicolas Billaux, Emilie Skrijelj, Aude Miller, Marie-Christiane Nishimwe, Trixi Weis 

à part être (avril, mai 2018)
Artistes : Annick Pütz, Thierry Raymond, Giovanni Zazzera, Nicolas Billaux, Florence Borgers, Frank Soehnle, Trixi Weis, Dagmar Weitze

Une centaine d’ateliers de danse

Une centaine d’ateliers de danse organisés avec des chorégraphes professionnels et réunissant des danseurs valides et à mobilité réduite ont eu lieu depuis 2009.

 

Instants Rencontres

4 représentations informelles devant public sur scène du Mierscher Kulturhaus (29.6.13, 15.12.13, 29.1.17, 25.6.17)

180 Participants

Au cours des dix dernières années, le projet a a accueilli une vingtaine d’artistes professionnels de tous les horizons et environ 180 danseurs valides et à mobilité réduite.

Documentaire vidéo

blanContact. Instant Danse. Instant Rencontre. (2014)

Réalisé par le vidéaste Nikos Welter

Récompenses
Lobende Anerkennung Stiftung Lebenshilfe : Mention d’honneur dans le cadre du Zukunftspreis 2012 octroyé par la Stiftung Lebenshilfe Trier

Info-Handicap : 1er Prix "Eng Gemeng fir Jiddereen" 2012 attribué à la Commune de Mersch grâce au projet blancontact

Informations pratiques

Au Mierscher Kulturhaus
Vendredi 20.04.18, 20:00 (Première)

Samedi 21.04.18, 20:00
Dimanche 22.04.18, 17:00

Au Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg
Jeudi 03.05.18 20:00

Réservations
47 08 95 1(www.luxembourgticket.lu)
Tickets 20€ (réduit 8€)
Informations supplémentaires sur
www.kulturhaus.lu / www.theatres.lu

Contact presse
Peggy Kind: 26 32 43 1 / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Trinkflaschen bedrucken


flaschen

Trinkflaschen bedrucken lassen ist nicht nur ein schönes Geschenk für Ihre Kunden sondern zeugt auch von einer ökologischen Lebensweise. Werbetrinkflaschen sind für jeden vom Kindergarten bis in die Seniorenresidenz nutzbar. Selbst wenn sie einmal unterwegs leer gehen sollte: Die Werbetrinkflasche ist in kürzester Zeit überall wieder auffüllbar.

 

Eine lobenswerte Initiative die von Schüler aus dem Maacher Lycée in Zusammenarbeit mit der Siebdruckabteilung der Atelier Kraizbierg.

Alternative zu Plastiktüten: der beste Ersatz.


 plastiktuten

Seit viele Händler nun Geld für die Plastiktüten verlangen, geht der Verbrauch zurück.

Aber was ist eigentlich die beste Alternative für die Umwelt?

Zu empfehlen sind vor allem wiederverwendbare Leinenbeutel oder andere Stoffbeutel.
Bei diesen gilt natürlich: Umso hochwertiger, desto langlebiger und besser für die Umwelt. Für Obst und Gemüse kann man entweder einen Wäschesack nehmen, entsprechende Stoffbeutel kaufen oder dünne Beutel selber nähen.

Wir sollten Plastiktüten vermeiden, wo es möglich ist: Mit der eigenen Tasche, Gestalten Sie Jutetaschen mit Ihrem individuellen Design!

Ob als Einkaufstasche, Werbeartikel oder einfach nur als trendiges Accessoire – Stofftragetaschen haben zahlreiche sowie vielfältige Verwendungsmöglichkeiten.
Baumwolltaschen sind nicht nur extrem robust und tragfähig, im Gegensatz zu Taschen aus Kunststoff sind Stoffbeutel ökologisch abbaubar, schonen die Umwelt und besitzen eine deutlich längere Lebensdauer.

Darüber hinaus sind Taschen aus Stoff günstig, praktisch und äußerst platzsparend. Anstatt sich bei jedem Einkauf eine Plastiktüte zu kaufen, ist es langfristig deutlich preiswerter und umweltfreundlicher, zum Shopping einfach den eigenen Stoffbeutel mitzunehmen, der nach der Benutzung schnell wieder in der Jackentasche verschwinden kann.
Machen Sie sich auch als Unternehmen die Vorteile von Stofftaschen zunutze und setzen Sie Tragetaschen aus Stoff als einfallsreichen Werbeträger ein.

Lassen Sie bei uns Leinentaschen mit Ihrem persönlichen Logo, Slogan oder einer kreativen Werbebotschaft bedrucken.
Aber auch als modischen Trend haben sich Stofftaschen immer mehr etabliert.

Als Hipster und Youngster gehören Jutetaschen regelrecht zum „Must-have“.

Bedruckt mit einem originellen Spruch, einem außergewöhnlichen Muster oder Foto wird jede Stofftasche im Handumdrehen zu einem stylischen Accessoire mit ganz persönlicher Note.
Bei uns erhalten Sie Stofftaschen mit verschiedenen Henkellängen, überkreuz über die Schulter gehängt können unsere Tragetaschen mit langen Henkeln z.B. auch ganz einfach als Jutebeutel zweckentfremdet werden und mit Motiven, Logos usw individuell bedruckt werden. Einfach Ihr persönliches Motiv auf Ihrer persönlichen Stofftasche.
Stofftragetaschen erhalten Sie bei uns in den verschiedensten Farben: neben den Standardfarben Weiß und Schwarz, können Stoffbeutel auch in anderen Farben bestellt werden.
Die Taschen besitzen eine hervorragende Waschbeständigkeit (bis zu 40°C) und können sowohl auf der Vorderseite wie auch auf der Rückseite bedruckt werden. Gewicht und Maße der Stofftragetasche sind ungefähre Angaben und könnten leicht abweichen.

Für weitere Fragen:
Atelier Sérigraphie
Tel.: 52 43 52 - 329
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

plastiktuten2

Interview mit dem Mitarbeiter aus unseren Behindertenwerkstätten Oleksiy Alekseichuk über Rokku Mi Rokka und deren Arbeit in der Entwicklungshilfe im Senegal


 Aleksiy

Personenbeschreibung:

Mein Name ist Oleksiy Alekseichuk und ich arbeite seit 2014 auf dem Kräizbierg im Atelier Multimedia. Ich bin 22 Jahre alt und lebe seit Dezember 2015 im Foyer Brill in Dudelange. In meiner Freizeit gehe ich gerne mit Freunden aus, spiele Computerspiele, höre Musik und engagiere mich in der Organisation Rokku mi Rokka, die Entwicklungshilfe im Senegal leistet und sich dort im speziellen für Menschen mit Behinderung einsetzt.

Die Organisation gibt es seit 2012 und ich bin dort Mitglied seit 2016.

 

1.) Kannst du uns kurz beschreiben welche Projekte die Organisation Rokku mi Rokka im Senegal unterstützt und wie die Entwicklungshilfe die dort geleistet wird aussieht?

Die Organisation Rokku Mi Rokka setzt sich mit zahlreichen Freiwilligen in Mboro (Senegal) für Kinder und Jugendliche mit Behinderung ein, um ihnen eine bessere Zukunftsperspektive zu ermöglichen. In den letzten Jahren war Rokku Mi Rokka sehr aktiv und sammelte Spenden durch verschiedene Aktionen wie, den Verkauf von selbstgedruckten T-Shirts, einen eigenen Stand beim MeYouZik und Rock um Knuedler, bei dem ganz im Sinne der ASBL afrikanisches Essen, afrikanische Getränke und Kleidung verkauft wurden. Weitere Spenden wurden bei vielen Projekten durch großzügige Spenden von Privatleuten als auch von Betrieben gesammelt. Die Einnahmen wurden in Mboro (Senegal) verwendet um verschiedene wichtige Projekte der ASBL zu unterstützen. Einerseits kam das Geld Kindern zu Gute, die durch einen Unfall und schlechter medizinischer Versorgung Behinderungen davontrugen, und die dank der Spenden operiert werden konnten, um ihnen wieder ein Leben ohne größere Behinderung zu ermöglichen. Andererseits wurde das Geld benutzt, um das von Rokku Mi Rokka aufgebaute „Atelier de Sérigraphie et de Couture“ behindertengerecht einzurichten und einige Reparaturarbeiten zu verrichten. In diesem „Atelier Protegé“ arbeiten heute mehrere Leute mit einer körperlichen Behinderung. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Finanzierung für den Schultransport, der heute 19 Kindern mit Behinderung ermöglicht, zum ersten Mal in ihrem Leben regelmäßig eine Schule in Mboro zu besuchen. Da verschiedene Mitglieder von Rokku mi Rokka regelmäßig in den Senegal fliegen und die kompletten Reisekosten selbst tragen, werden auch weiterhin Spenden gesammelt, um die medizinische Versorgung, den Schulbesuch, anfallende Renovierungsarbeiten und Anschaffungen im Atelier zu ermöglichen.

Aleksiy2

 

2.) In welchen Bereichen konntest du dich dort einbringen?

Ich nehme regelmäßig an verschiedenen Veranstaltungen teil, deren Erlös der Organisation zugutekommt. Des Weiteren besuche ich die Versammlungen, in denen Projekte besprochen, geplant und organisiert werden. Dieses Jahr werde ich zum dritten Mal mit nach Afrika fliegen um dort vor Ort mitzuwirken. Bei den dort anfallenden Arbeiten versuche ich zu helfen wo ich kann und wie es mir möglich ist.

 

3.) Was nimmst du als Erfahrung aus diesen Projekten mit?

Wenn man zum ersten Mal nach Afrika fliegt ist man überwältigt, da die Kulturunterschiede doch sehr groß sind. Was einem direkt auffällt, sind die großen Unterschiede, beispielsweise in der Infrastruktur. Da lernt man schnell die kleinen Dinge im Leben zu schätzen über die man sich hierzulande keine Gedanken macht. Wir drehen am Hahn und schon läuft das Wasser aus der Wand, wir drücken den Knopf an der Wand und schon gibt es elektrisches Licht, wir rufen an und eine halbe Stunde später bringt ein netter Mann eine frische Pizza. Ich könnte an dieser Stelle viele Dinge aufzählen die einen nach so einer Erfahrung zum Nachdenken bringen.

Fazit: Für 222 Millionen Euro kann man entweder einen Fußballer kaufen, ODER 5.276.919 Kinder ein Jahr lang ernähren!!!

Aleksiy3

Da ich leider nicht so viel Geld besitze, möchte ich mich weiterhin engagieren wie es mir möglich ist. Wenn jeder sich nach seinen Möglichkeiten einsetzt, kann aus etwas kleinem etwas ganz großes entstehen…Danke Rokku Mi Rokka!!!

Seite 6 von 21

Copyright © 2015 - 2019 Fondation Kräizbierg